Menü oben

Loginbereich

Satzung des Post SV Gera

Satzung des Post SV Gera

 

§ 1  Name und Sitz

(1)  Der Verein führt den Namen „Post-Sportverein Gera e.V.“ (Post SV Gera).

(2)  Der Post SV Gera ist Rechtsnachfolger der am 15.10.1952 gegründeten BSG Post Gera.

(3)  Der Post SV Gera hat seinen Sitz in Gera und ist in das Vereinsregister unter Nr. 0062 beim Amtsgericht Gera eingetragen (26.06.1990).

(4)  Der Verein ist Mitglied des Stadtsportbundes (SSB) Gera e.V.

(5)  Der Verein strebt die Mitgliedschaft in den Fachverbänden des Landessportbundes Thüringen an, deren Sportarten im Verein betrieben werden, und erkennt deren Satzungen und Ordnungen an.

(6)  Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

 

§ 2  Zweck und Aufgaben

(1)  Der Verein richtet sein Wirken auf die Pflege, Förderung und Organisation des Sporttreibens.

(2)  Der Verein verwirklicht diese Zielstellung vor allem durch einen vielseitigen Übungs-, Trainings- und Wettkampfbetrieb in den Abteilungen und Allgemeinen Sportgruppen, die Bereitstellung von Sportanlagen, Trainingsstätten, Geräten, finanziellen Mitteln sowie durch die Ausbildung und den Einsatz von Übungsleitern und Trainern.

(3)  Der Verein fördert den Amateursport in Form des

  • Wettkampfsports,
  • Kinder- und Jugendsports,
  • Breiten- und Freizeitsports und
  • Senioren- und Behindertensports.

(4)  Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts „Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung, und zwar durch die Förderung der Allgemeinheit auf dem Gebiet des Sports.

(5)  Der Verein ist selbstlos tätig;  er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.

(6)  Mittel, die dem Verein zufließen, dürfen nur für satzungsgemäße Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Gewinnanteile und in ihrer Eigenschaft als Mitglieder auch keine sonstigen Zuwendungen aus Mitteln des Vereins. Es darf keine Person durch Ausgaben, die den Zwecken des Vereins fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

(7)  Der Verein ist offen für alle Bürger, er ist politisch und konfessionell neutral.

(8)  Die Organe des Vereins arbeiten ehrenamtlich.

 

§ 3  Mitgliedschaft

(1)  Mitglied kann jede natürliche Person werden, die die Satzung des Post SV anerkennt.

(2)  Die Mitgliedschaft steht auch Personen offen, die ihre Zugehörigkeit nur durch die Zahlung  eines Beitrages bekunden wollen (fördernde Mitglieder).

(3)  Einzelmitglieder können zu Ehrenmitgliedern ernannt werden.

 

§ 4  Erwerb der Mitgliedschaft

(1)  Die Mitgliedschaft ist schriftlich zu beantragen. Der Aufnahmeantrag Minderjähriger bedarf der Unterschriften der gesetzlichen Vertreter/innen.

(2)  Über die Aufnahme des Antragstellers als Mitglied entscheidet der Vorstand. Bei Antragstellern, die einer bestimmten Abteilung oder Allgemeinen Sportgruppe  angehören wollen, entscheidet der Vorstand erst nach Zustimmung durch die Leitung der Abteilung bzw. Allgemeinen Sportgruppe.

(3)  Förderndes Mitglied kann jede natürliche Person werden, die das 18. Lebensjahr vollendet hat und die dem Verein angehören will, ohne sich in ihm sportlich zu betätigen. Für die Aufnahme gelten die Regeln über die Aufnahme ordentlicher Mitglieder entsprechend.

 

§ 5  Ende der Mitgliedschaft

(1)  Die Mitgliedschaft erlischt durch

  • Austrittserklärung,
  • Streichung,
  • Ausschluss,
  • Tod oder
  • Auflösung des Vereins durch Löschung aus dem Vereinsregister.

(2)  Der Austritt ist grundsätzlich zum 31. März, 30. Juni, 30. September und 31. Dezember jeden Kalenderjahres möglich. Der Austritt muss schriftlich bis zum 15. des Vormonats gegenüber dem Vorstand  erklärt werden. Über Ausnahmen entscheidet der Vorstand auf Antrag der Leitung der Abteilung oder Allgemeinen Sportgruppe.

(3)  Die Mitgliedschaft wird gestrichen, wenn das Mitglied trotz schriftlicher Mahnung, die den Hinweis auf die Streichung zu enthalten hat, mehr als 6 Monate keinen Beitrag entrichtet hat. Die Verpflichtungen gegenüber dem Verein bleiben bestehen.

(4)  Ein Mitglied kann aus dem Verein ausgeschlossen werden wegen                                       

  • erheblicher Verletzung satzungsgemäßer Verpflichtungen,
  • eines schweren Verstoßes gegen die Interessen des Vereins oder
  • groben unsportlichen Verhaltens.

Über den Ausschluss entscheidet der Vorstand. Vor der Entscheidung hat er dem Mitglied Gelegenheit zu geben, sich mündlich oder schriftlich zu äußern; hierzu ist das Mitglied unter Einhaltung einer Mindestfrist von 10 Tagen schriftlich aufzufordern. Die Entscheidung über den Ausschluss ist schriftlich zu begründen und dem Mitglied durch eingeschriebenen Brief zuzustellen.

 

§ 6  Rechte und Pflichten der Mitglieder

(1)  Mitglieder sind berechtigt, im Rahmen des Vereinszweckes an den Veranstaltungen des Vereins teilzunehmen.

(2)  Jedes Mitglied ist verpflichtet, sich nach der Satzung und den weiteren Ordnungen des Vereins zu verhalten. Alle Mitglieder sind zu gegenseitiger Rücksichtnahme und Kameradschaft verpflichtet.

(3)  Die Mitglieder sind zur Entrichtung von Beiträgen verpflichtet. Die Höhe des Beitrages sowie dessen Fälligkeit werden von der Mitgliederversammlung des       Vereins bestimmt.

 

§ 7  Vereinsaufbau

(1)  Der Verein gliedert sich in Abteilungen und Allgemeine Sportgruppen, die die Organisationseinheiten des Vereins bilden.

(2)  Bei Bedarf  können zeitlich begrenzte Sportkurse durch den Vorstand, die Abteilungen und Allgemeinen Sportgruppen organisiert werden. Bei Organisation durch die Abteilungen und Allgemeinen Sportgruppen ist die Zustimmung des Vorstandes einzuholen.

(3)  Die Abteilungen und Allgemeinen Sportgruppen gestalten ihre Arbeit weitestgehend eigenverantwortlich und entscheiden auf der Grundlage der Satzung unter Anerkennung und Einhaltung der Ordnungen des Vereins selbst über ihre Angelegenheiten.

(4)  Gegenüber dem Vorstand des Vereins sowie gegenüber den Mitgliedern der Abteilungen und Allgemeinen Sportgruppen besteht Rechenschaftspflicht.

(5)  Das höchste Organ der Abteilungen und Allgemeinen Sportgruppen ist die Mitgliederversammlung. Sie wird bei Bedarf einberufen oder wenn es ein Drittel der Mitglieder schriftlich beantragt. Über die Mitgliederversammlung ist ein Protokoll anzufertigen und vom Abteilungsleiter zu unterschreiben.

(6)  Die Mitgliederversammlung der Abteilungen und Allgemeinen Sportgruppen wählt auf die Dauer von 4 Jahren den

  • Abteilungsleiter,
  • Stellvertreter,
  • Kassenwart und
  • weitere Mitglieder nach Ermessen.

 

§ 8  Finanzierung des Vereins

(1)  Der Verein finanziert seine Aufwendungen und Verpflichtungen, insbesondere die der Abteilungen und Allgemeinen Sportgruppen, hauptsächlich aus

  • Aufnahmebeiträgen und Monatsbeiträgen der Mitglieder gemäß Beschluss der Mitgliederversammlung des Vereins
  • Zuwendungen der öffentlichen Hand,   
  • Zuschüssen des Landessportbundes und der Landesfachverbände und
  • Spenden u.a.

(2)  Alle Mitglieder zahlen einen Grundbeitrag. Die Höhe richtet sich nach den Verpflichtungen des Vereins als Ganzes sowie den damit verbundenen Abführungen an Dritte. In Abteilungen mit hohem finanziellen Aufwand können Sonderbeiträge erhoben werden, die der Bestätigung des Sportrates bedürfen.

(3)  Die Beitragserhebung erfolgt im voraus vierteljährlich über eine Einzugsermächtigung, die das Mitglied dem Verein mit dem Aufnahmeantrag erteilt.

(4)  Die Leitungen der Abteilungen und Allgemeinen Sportgruppen finanzieren alle Aufwendungen aus

  • Sonderbeiträgen ihrer Mitglieder,
  • Zuschüssen des Vereins,
  • Spenden u.a.

(5)  Der Schatzmeister des Vereins hat das Recht, auf der Grundlage der Finanzordnung des Vereins die Kassenführung des Vereins zu prüfen oder durch von ihm Beauftragte prüfen zu lassen.

 

§ 9  Stimmrecht und Wählbarkeit

(1)  Stimmberechtigt sind alle Mitglieder ab vollendetem 16. Lebensjahr.

(2)  Das Stimmrecht kann nur persönlich ausgeübt werden.

(3)  Wählbar sind Mitglieder ab vollendetem 18. Lebensjahr.

(4)  Beschlüsse werden mit einfacher Stimmenmehrheit der anwesenden Mitglieder gefasst. Satzungsänderungen bedürfen der Zwei-Drittel-Mehrheit der Mitgliederversammlung des Vereins. Stimmenthaltungen gelten nicht als abgegebene Stimmen. Stimmengleichheit bedeutet Ablehnung.     

                                                                      

§ 10  Organe des Vereins

        Die Organe des Vereins sind

  • die Mitgliederversammlung,
  • der Vorstand und
  • der Sportrat.

 

§ 11  Mitgliederversammlung des Vereins

(1)  Das höchste Organ des Vereins sowie der Abteilungen und Allgemeinen Sportgruppen ist die Mitgliederversammlung, die auf Delegiertenbasis durchgeführt wird. Sie setzt sich zusammen aus  

  • dem Vorstand,
  • den Abteilungsleitern und Leitern der Allgemeinen Sportgruppen und
  • den Delegierten der Abteilungen und Allgemeinen Sportgruppen

Diese Teilnehmer haben Stimmrecht. Jedes weitere Mitglied hat das Recht zur Teilnahme an der Mitgliederversammlung - ohne Stimmrecht. Die Delegierten werden in den Abteilungen und Allgemeinen Sportgruppen gewählt - ihre Zahl richtet sich nach der Mitgliederstärke (je angefangene 10 stimmberechtigte Mitglieder = 1 Delegierter).

(2)  Eine ordentliche Mitgliederversammlung findet alle 4 Jahre statt. Sie ist beschlussfähig unabhängig von der Anzahl der anwesenden Mitglieder.  Die ordentliche Mitgliederversammlung

  • wählt den Vorstand des Vereins und mindestens 2 Kassenprüfer,
  • beschließt über Satzungsänderungen und Anträge der Mitglieder,
  • nimmt den Tätigkeits- und Finanzbericht des Vorstands entgegen und
  • erteilt dem Vorstand Entlastung für seine Tätigkeit im Zeitraum zwischen den Mitgliederversammlungen.

(3)  Eine außerordentliche Mitgliederversammlung wird einberufen, wenn

  • ein Drittel der Mitglieder dies schriftlich unter Angabe der Gründe beim Vorstand beantragt,
  • der Sportrat die Einberufung beschließt.

(4)  Die Mitgliederversammlung des Vereins  wird durch den Vorstandsvorsitzenden mindestens 8 Wochen vor dem Tagungstermin einberufen. Der Vorsitzende lädt  zur Mitgliederversammlung  4 Wochen vor dem Versammlungstermin schriftlich ein.

(5)  Anträge an die Mitgliederversammlung des Vereins müssen dem Vorstand schriftlich (mit Begründung)  spätestens 6 Wochen vor der Mitgliederversammlung vorliegen. Ausnahmen regelt die Geschäftsordnung des Vereins.

(6)  Über die Mitgliederversammlung ist ein Protokoll anzufertigen, das vom Vorstandsvorsitzenden zu unterzeichnen ist.

                                                                    

§ 12  Vorstand

(1)  Zum Vorstand des Vereins gehören:

  • der Vorsitzende,
  • der stellvertretende Vorsitzende,
  • der Schatzmeister,
  • der Jugendwart,
  • der Pressewart und
  • bis zu 4 durch die Mitgliederversammlung gewählte Beisitzer.

Der Vorstand ist beschlussfähig, wenn 50% der gewählten Mitglieder anwesend sind. Ergeben  Abstimmungen im Vorstand Stimmengleichheit, so entscheidet die Stimme des Vorsitzenden.

(2)  Vorstand im Sinne des § 26 des BGB sind

  • der Vorsitzende,
  • der Stellvertreter und
  • der Schatzmeister.

Der Verein wird gerichtlich und außergerichtlich durch zwei Vorstandsmitglieder gemeinsam vertreten.

(3)  Die Mitglieder des Vorstandes werden durch die Mitgliederversammlung gewählt und bleiben bis zur Neuwahl im Amt. Bei vorzeitigem Ausscheiden eines Vorstandsmitgliedes  beschließt der Sportrat über einen Nachfolger.

(4)  Der Vorstand

  • verwirklicht die Beschlüsse der Vereinsorgane,
  • verwaltet das Vermögen des Vereins,
  • bewilligt Ausgaben,
  • nimmt Einstellungen und Entlassungen vor,
  • erarbeitet die Haushaltsrechnungen und
  • führt die laufenden Geschäfte des Vereins.

Weitere Aufgaben des Vorstandes regelt die Geschäftsordnung des Vereins.

 

§ 13  Sportrat                                             

(1)  Der Sportrat setzt sich zusammen aus

  • dem Vorstand,
  • den Abteilungsleitern und
  • den Leitern der Allgemeinen Sportgruppen.

(2)  Der Sportrat tagt halbjährlich bzw. nach Festlegung des Vorstandes. Die Sitzungen leitet der Vereinsvorsitzende oder sein Stellvertreter.

(3)  Der Sportrat beschließt über

  • die Ordnungen des Vereins,
  • den Haushaltsplan und die Höhe der Zuschüsse für die Abteilungen und Allgemeine Sportgruppen,
  • die Kooptierung von Vorstandsmitgliedern, wenn dies durch vorzeitiges Ausscheiden erforderlich ist,
  • die Zulassung/Auflösung von Abteilungen und Allgemeinen Sportgruppen.

(4)  Die Beschlüsse des Sportrates werden mit einfacher Mehrheit der anwesenden Mitglieder gefasst. Stimmengleichheit bedeutet Ablehnung.

 

§ 14  Kassenprüfungen

(1)  Die Kassenprüfer dürfen nicht dem Vorstand angehören.

(2)  Die Kassenführung des Vereins wird in jedem Geschäftsjahr (= Kalenderjahr) mindestens einmal geprüft.

(3)  Über das Ergebnis der Kassenprüfung berichten die Kassenprüfer vor dem Sportrat bzw. der Mitgliederversammlung.

 

§ 15  Ehrungen

(1)  Besondere Verdienste um die Förderung und Entwicklung des Vereins sowie langjährige Mitgliedschaft werden anerkannt und gewürdigt.

(2)  Einzelheiten dazu regelt die Ehrungsordnung des Vereins.

 

§ 16  Haftung

(1)  Die Ziele des Vereins sind durch die Mitglieder so zu verwirklichen, dass ihre Interessen gewahrt und die berechtigten Interessen Dritter nicht verletzt werden.

(2)  Der Verein haftet mit seinem Vermögen. Die Mitglieder haften nicht mit ihrem Eigentum für Ansprüche gegenüber dem Verein.

(3)  Mitglieder des Vorstandes oder andere Bevollmächtigte, die ihre Befugnisse grobfahrlässig überschreiten, sind gegenüber dem Verein für einen dadurch entstandenen Schaden verantwortlich.

(4)  Der Verein haftet für Sach- und Personenschäden nur im Rahmen seines vertraglich vereinbarten Versicherungsschutzes.     

 

§ 17  Änderungen des Vereinszweckes, Auflösung des Vereins

(1)  Die Änderung der Ziele und Aufgaben des Vereins oder seine Auflösung können nur durch  eine ordnungsgemäß einberufene Mitgliederversammlung mit einer Zwei-Drittel-Mehrheit der anwesenden Mitglieder beschlossen werden.

(2)  Die vermögensrechtlichen Angelegenheiten hat der Vorstand zu regeln. Er ist verpflichtet, Forderungen gegenüber Dritten geltend zu machen und Verpflichtungen gegenüber Gläubigern zu erfüllen.

(3)  Bei Auflösung des Vereins oder Wegfall steuerbegünstigter Zwecke fällt das Vermögen  des Vereins an den Stadtsportbund  Gera e.V. - es darf ausschließlich und nur unmittelbar für die Förderung des Sportes verwendet werden.

 

§ 18  Inkrafttreten 

Diese Satzung wurde in der vorliegenden  Fassung von der Mitgliederversammlung des Vereins am 26.10.2015 beschlossen.